Projekte

Schaustelle Tempelhof
Installation für das Tempelhofer Freiheit // Berlin, DE // Konkurrierendes Angebotsverfahren // Juni 2013
  • Schaustelle auf dem Tempelhofer Freiheit
    Bei einem Besuch auf der Tempelhofer Freiheit wird die Wahrnehmung eines Besuchers auf verschiedenen Ebenen engagiert, welche definiert und verstanden werden müssen, um eine ortsbezogene und relevante Schaustelle für die zukünftige Entwicklung zu konzipieren. Diese Wahrnehmungsebenen sind:
    Die Orientierungsebene - Ein Überblick von Weitem
    Die Begegnungsebene - Interaktion mit einzelnen Räume.
    Im Rahmen der Gebietsentwicklung und im Alltag der Tempelhofer Freiheit, hat die Schaustelle verschiedene Funktionen zu erfüllen, die eine Konstellation von sich gegenseitig bedingenden Programmebenen bilden:
    Informieren
    Verortung und Vorstellung
    Aneignung
    Beteiligung
  • Containerscope und Satelit vor Ort
    Unsere Projekt nähert sich diesem Aspekt sowohl in seinen pragmatischen als auch poetischen Dimensionen. Für die visuelle Sprache der Elemente der Schaustelle haben wir uns unterschiedliche Inspirationen gesucht und metaphorisch in die synthetische Architektur übersetzt:
    Vermessung der Topographie
    Wissenschaftliche Feldversuche
    Orientierungseinrichtungen
    Naturreserve
  • Der 'Containerscope'
    Der Hauptorientierungspunkt der Schaustelle besteht aus einem transformierten Frachtkontainer (ISO 20' Open Side), von dem drei Seiten geöffnet werden können. Ein 6m hoher Aufbau ist mit zwei großen Spiegelflächen bestückt, die so montiert sind, dass ein riesen Periskop entsteht. Von hier wird ein gerahmter Ausblick in Richtung laufender Baumaßnahmen aus 9m Höhe ermöglicht. Ein System für die einfache Montage von
    Informationstafeln ist auf beiden Seiten der festen Wand des Containers integriert. Da der Kontainer sich auf drei Seiten öffnen lässt, sind sehr vielfältige Aneignungsformen möglich. Die Ausführung mit Periskop-Aufbau ist als erstes Mitglied einer wachsenden Familie konzipiert – weitere Elemente mit unterschiedlichen Aufbauten sollten mittelfristig diesen Pavillion ergänzen.
  • Satellit
    Messmast mit Windsack
    An prominenten Orten, an denen gebaut wird, werden 9m hohe Masten mit einem Windsack gesetzt, sowohl als Erinnerungsmerkmale der Geschichte des Geländes als auch Markierungen einer neuen Zukunft. Zusammen mit dem Containerscope stellen diese Masten ein Netzwerk der Transformation über dem Feld dar und dienen als Anziehungspunkte für Besucher.
    Perfomative Zaun
    Als Sockelelement für die Masten sind Wandpaneele vorgesehen, mit einem Fixierungssystem versehen, das einen schnellen Wechsel der aufgehängten Information ermöglicht. Zusätzlich zu ihre Primärfunktion ist Informationsträger, bieten sie dem Besucher Schutz vor Wind und Wetter. Dieses Potential wird verstärkt, indem man die integrierten Standfüße so ausrichtet, dass sie auch als Sitzgelegenheit benutzt werden können. Gleichzeitig funktionieren sie als Schliessfächer und bieten sicheren Stauraum für z.B. Pioniernutzer.
  • Drei Anwendungsbeispiele
    1. Infopunkt Großbaustelle
    In mittelfristiger Zukunft sind auf dem Feld große Hochbauprojekte vorgesehen, wobei eventuell die Schaustellen eine größere Rolle spielen können. In diesem Zusammenhang könnten ist eine größe Einrichtung vorgesehen, eine Clusterlösung, wo Kontainer, Wände und Messmasten ein Besucherzentrum zusammen bilden.
    2. Dezentrale Informationsverteiler
    Eine Kombination von Containerscopes in der Nähe der Eingänge (einer oder mehrere) mit Ausblick auf mit Messmasten markierten Baustellen, erlaubt einen orientierenden Überblick und gleichzeitige Kennzeichnung der einzelnen Orten und deren Interaktion.
    3. Treffpunkt Schaustelle
    Für besondere Veranstaltungszwecke können, durch ihre Höhe bedingt, Aufbauelemente der Containerscopes als Befestigungspunkte für Planenüberdachung, Projektionsflächen und ähnliches benutzt werden. Die dreiseitige Öffnungsmöglichkeit der Containerscopes zusammen mit den Wandelementen bieten einen optimalen Baukastensatz für die Erschaffung von Neben-, Lager oder Durchgangsräumen etc., die diese Art von Programm benötigen.


Bauherr: Grün Berlin GmbH // Baukosten: 80,000 €